10. März 2018

Stefan Hofmänner kommentiert die Skirennen stundenlang live auf SRF2. Mit der Abfahrt hat er seine Para-Ski-Feuertaufe erlebt.

Machen wir uns nichts vor: Para-Skirennen mit den insgesamt sechs Kategorien (Männer/Frauen) sind anspruchsvoll zu kommentieren. Erstens dauert eine Abfahrt schnell bis zu drei Stunden, zweitens gibt es keine wirklichen Stars, drittens kommt es bei den vielen Stürzen oft zu langen Unterbrüchen. Als Einzelkämpfer dies zu kommentieren ist eine echte, vielleicht die grösste, Herausforderung im Sport.
Multitalent
Doch Stefan Hofmänner, unter anderem bekannt als Kommentator von Skirennen, Schwingfesten oder Kunstturnen, liebt bekanntlich neue Aufgaben. „Ich habe mich mit 0.0 Prozent Wissen vorzubereiten begonnen. Doch ich war mir sicher, dass es gut gehen würde. Sonst hätte ich den Job nicht angenommen“, betont der quer durch alle Sportarten einsetzbare Berner, der an den Paralympics zum Glücksfall für den Para-Sport wird.
Intensive Vorbereitung
Nach den anstrengenden Olympischen Spielen blieb Stefan Hofmänner in Pyeongchang, gönnte sich einen Tag Ruhe und begann stundenlang Biografien zu lesen, Videos anzuschauen, Fakten zu bündeln, er führte Gespräche, lernte die Athleten kennen, betrieb einen überdurchschnittlichen Aufwand, um bereit zu sein. Erstaunlich, über welche Kenntnisse er nach nicht einmal zwei Wochen verfügt. „Aber von den letzten vier stehenden Fahrern wusste ich nichts zu erzählen“, fügt er mit einem Schmunzeln an.
Im Gegensatz zu einem „normalen“ Skirennen sitzt er bei den Paralympics ohne Unterstützung am Regiepult oder durch einen Co-Kommentator in der Kabine, muss das Rennen durchziehen. Und ist fasziniert von dem, was er liest, von den Kontakten zu den Athleten, von ihren Geschichten. Eines hat er erkannt: „Es braucht eine gewisse Gelassenheit, um solche Rennen kommentieren zu können.“ Auch den Mut, für einmal nichts zu sagen, die Bilder wirken zu lassen. Die Zuschauer zuhause dürfen sich auf die nächsten Übertragungen freuen.

11.06.2024

Fokus auf die Paralympics nach der EM

Für die Sportschützin Nicole Häusler verliefen die Europameisterschaften im spanischen Granada nicht wie erhofft. Die chaotische Organisation und die einschränkenden Umstände vor Ort wirkten sich auf die Resultate der aktuell besten Schweizer Rollstuhlschützin aus. Dennoch blickt die Pfaffnauerin optimistisch nach Paris 2024.
Weiterlesen
10.06.2024

Positive Bilanz - Letzte ParAthletics für Manuela Schär 

Mit einem Weltrekord und fünf Siegen von Catherine Debrunner, einem Europarekord und einem Sieg von Manuela Schär und fünf Siegen von Marcel Hug ziehen die Schweizer Rollstuhlleichtathletik-Cracks eine sehr positive Bilanz von den ParAthletics 2024 in Nottwil. Für Manuela Schär war es die letzte Teilnahme an Bahnrennen in der Schweiz.
Weiterlesen
05.06.2024

Leichtathletik: Letzter Meilenstein vor den Paralympics

Vom 6. bis 9. Juni 2024 messen sich in Nottwil unter anderem Marcel Hug, Catherine Debrunner und Manuela Schär mit der internationalen Konkurrenz. Für viele Leichtathlet*innen sind die ParAthletics eine wichtige Standortbestimmung für die Paralympics 2024 in Paris.
Weiterlesen