25. August 2018

Die doppelt unterschenkelamputierte Sprinterin Abassia Rahmani (Winterthur) gewinnt an der Para Leichtathletik-EM in Berlin über 200 m ihren ersten Titel. Alexandra Helbling (Nottwil) sichert sich mit Bronze über 100 m ihre vierte Medaille, Beat Bösch (Nottwil) auf 400 m seine zweite. Vor dem letzten Wettkampftag liegt die Schweiz bei 18 Medaillen (6/3/9).

Bis kurz vor dem Start liess Abassia Rahmani offen, ob sie wegen einer Adduktoren-Verhärten an den Start gehen soll. „Entscheidend war, dass ich Gold gewinnen konnte und wollte“, begründete sie ihren „Ja, ich will“-Entscheid. „Das Rennen war zwar schlecht, aber ich habe seit den Paralympics 2016 auf diese Medaille gewartet. Deshalb freue ich mich riesig, dass es trotz Schmerzen geklappt hat.“
Nicht glücklich war die Winterthurerin über das Mini-Teilnehmerfeld. Neben ihr ging einzig eine – von der Papierform her schnellere – Spanierin an den Start. „Ich wünschte mir mehr Konkurrenz. So lief alles auf einen Zweikampf hinaus.“ Bis 2017 sprinteten die Frauen mit einer und zwei Prothesen in der gleichen Kategorie, nun sind sie über 200 m in zwei Felder aufgeteilt.  

Zufriedener Bösch
Bis 300 m versuchte der 100 m-Zweite Beat Bösch (Nottwil) über 400 m an das Führungsduo heranzukommen. „Doch ich musste erkennen, dass es nicht reicht. Also habe ich mich uf die Absicherung von Position drei konzentriert. Zwischen Rang eins und vier war alles möglich, mit Platz drei darf ich zufrieden sein“, sagte der Routinier. Sein jugendlicher Teamkollege Fabian Blum (Pfaffnau) verspürte die Anstrengungen des 1500 m-Rennens (3.) und wurde Siebter.
Für die zweite bronzene Auszeichnung sorgte am zweitletzten Wettkampf Tag Dauer-Starterin Alexandra Helbling (Nottwil). Nach einmal Gold (400 m), zweimal Silber (1500 m/200 m) sicherte sie sich vor dem sonntäglichen 800 m-Rennen Bronze. Den Abstand nach vorne hätte sie gerne kleiner gehalten, doch für einmal zählte einzig die Medaille.
Resultate:
Berlin. Para-Leichtathletik. EM. Männer. Rollstuhl. 400 m. T52: 1. Kestutis Skucas (LTU) 1:08,38. 2. Mario Trindade (POR) 1:08,45. 3. Beat Bösch (SUI/Nottwil) 1:09,54.  – Ferner: 7. Fabian Blum (SUI/Pfaffnau) 1:22,81.
Frauen. Rollstuhl. 100 m. T54: 1. Amanda Kotaja (FIN) 17,08. 2. Zubeyde Supurgeci (TUR) 17,16. 3. Alexandra Helbling (SUI/Nottwil) 17,89.
Stehend. 200 m. T62: 1. Abassia Rahmani (SUI/Winterthur) 29,32. 2. Sara Andres Barrio (SPA) 29,83.
Text: Urs Huwyler/Swiss Paralympic
Foto: Daniel Streit/Swiss Paralympic

05.12.2022

Para-Skirennen eröffnen die Saison in St. Moritz

Alljährlich trifft sich die Weltelite des paralympischen Skisports in St. Moritz. Vom 8. bis 11. Dezember 2022 organisiert PluSport Behindertensport Schweiz, gemeinsam mit St. Moritz Tourismus dieses Jahr den FIS Para World Cup auf der WM-Strecke. Die rund 100 Athlet*innen aus 20 Nationen eröffnen auf der Corviglia die Rennsaison in St. Moritz.
Weiterlesen
30.11.2022

Saisonstart für das Swiss Paralympic-Skiteam

Mit viel Elan, ambitionierten Zielen und einem neuen Trainer startet das Para-Ski alpin-Team in wenigen Wochen in die neue Saison. Mit den Weltcuprennen in St. Moritz (8.-11. Dezember und in Veysonnaz (10.-14. Januar), sowie den Weltmeisterschaften in Spanien (18.-29. Januar) erwarten Nationaltrainer Mauritz Trautner und das Athleten-Quartett um Pascal Christen (29), Robin Cuche (24), Théo Gmür (26) und Thomas Pfyl (35) in den nächsten Monaten gleich drei Höhepunkte.
Weiterlesen
25.11.2022

Als Profi an die Weltspitze

In der neuen Ausgabe des Newsletters merci blickt Swiss Paralympic auf die erfolgreiche Sommersaison der Para-Athlet*innen zurück. Im Interview erzählt die Handbikerin Sandra Stöckli, wie und wann der Entscheid fiel, alles auf die Karte Sport zu setzen.
Weiterlesen