25. August 2018

Die doppelt unterschenkelamputierte Sprinterin Abassia Rahmani (Winterthur) gewinnt an der Para Leichtathletik-EM in Berlin über 200 m ihren ersten Titel. Alexandra Helbling (Nottwil) sichert sich mit Bronze über 100 m ihre vierte Medaille, Beat Bösch (Nottwil) auf 400 m seine zweite. Vor dem letzten Wettkampftag liegt die Schweiz bei 18 Medaillen (6/3/9).

Bis kurz vor dem Start liess Abassia Rahmani offen, ob sie wegen einer Adduktoren-Verhärten an den Start gehen soll. „Entscheidend war, dass ich Gold gewinnen konnte und wollte“, begründete sie ihren „Ja, ich will“-Entscheid. „Das Rennen war zwar schlecht, aber ich habe seit den Paralympics 2016 auf diese Medaille gewartet. Deshalb freue ich mich riesig, dass es trotz Schmerzen geklappt hat.“
Nicht glücklich war die Winterthurerin über das Mini-Teilnehmerfeld. Neben ihr ging einzig eine – von der Papierform her schnellere – Spanierin an den Start. „Ich wünschte mir mehr Konkurrenz. So lief alles auf einen Zweikampf hinaus.“ Bis 2017 sprinteten die Frauen mit einer und zwei Prothesen in der gleichen Kategorie, nun sind sie über 200 m in zwei Felder aufgeteilt.  

Zufriedener Bösch
Bis 300 m versuchte der 100 m-Zweite Beat Bösch (Nottwil) über 400 m an das Führungsduo heranzukommen. „Doch ich musste erkennen, dass es nicht reicht. Also habe ich mich uf die Absicherung von Position drei konzentriert. Zwischen Rang eins und vier war alles möglich, mit Platz drei darf ich zufrieden sein“, sagte der Routinier. Sein jugendlicher Teamkollege Fabian Blum (Pfaffnau) verspürte die Anstrengungen des 1500 m-Rennens (3.) und wurde Siebter.
Für die zweite bronzene Auszeichnung sorgte am zweitletzten Wettkampf Tag Dauer-Starterin Alexandra Helbling (Nottwil). Nach einmal Gold (400 m), zweimal Silber (1500 m/200 m) sicherte sie sich vor dem sonntäglichen 800 m-Rennen Bronze. Den Abstand nach vorne hätte sie gerne kleiner gehalten, doch für einmal zählte einzig die Medaille.
Resultate:
Berlin. Para-Leichtathletik. EM. Männer. Rollstuhl. 400 m. T52: 1. Kestutis Skucas (LTU) 1:08,38. 2. Mario Trindade (POR) 1:08,45. 3. Beat Bösch (SUI/Nottwil) 1:09,54.  – Ferner: 7. Fabian Blum (SUI/Pfaffnau) 1:22,81.
Frauen. Rollstuhl. 100 m. T54: 1. Amanda Kotaja (FIN) 17,08. 2. Zubeyde Supurgeci (TUR) 17,16. 3. Alexandra Helbling (SUI/Nottwil) 17,89.
Stehend. 200 m. T62: 1. Abassia Rahmani (SUI/Winterthur) 29,32. 2. Sara Andres Barrio (SPA) 29,83.
Text: Urs Huwyler/Swiss Paralympic
Foto: Daniel Streit/Swiss Paralympic

22.10.2021

Die Rollstuhl-Curler weihen die Olympia- und Paralympics-Venue in Peking ein

Die 15. Rollstuhl-Curling Weltmeisterschaft findet in Peking im umgebauten "National Aquatics Center (Water Cube)" der Olympischen Spiele von 2008 statt. Als Pre-Event für die Olympischen und Paralympischen Curling-Wettbewerbe im März 2022 dürfen die Rollis die Anlage im Grunde einweihen. Für einige Nationen geht es zudem noch um wichtige Punkte im Hinblick auf die Qualifikation zu den Paralympics 2022. Die Schweiz hat sich ihren Platz mit dem Wiederaufstieg in die A-Gruppe bereits frühzeitig gesichert.
Weiterlesen
20.10.2021

Schärs Trainer Claudio Perret erhält den Swiss Olympic Coach Award

Nach einem Jahr Unterbruch hat Swiss Olympic heute Abend wieder die Swiss Olympic Coach Awards verliehen. In der Sport-Toto-Halle in Magglingen durfte unter anderem Manuela Schärs Trainer Claudio Perret die Auszeichnung entgegennehmen.
Weiterlesen
18.10.2021

Bundesrat empfängt Medaillen- und Diplomgewinner*innen von Tokyo 2020

Bundespräsident Guy Parmelin und Sportministerin Viola Amherd haben heute die Medaillen- und Diplomgewinner*innen der Olympischen und Paralympischen Sommerspiele 2021 in Magglingen empfangen. Der Bundespräsident gratulierte den Sportler*innen für die ausserordentlichen Erfolge in Tokio.
Weiterlesen