20. August 2018

Weltrekordhalterin Manuela Schär (Kriens) und Europarekordhalter Marcel Hug (Nottwil) wurden am ersten Tag der Para-Leichtathletik EM in Berlin ihrer Favoritenrolle gerecht und gewannen souverän Gold über 5000 m.

Schär und Hug, die beide ihre 5000 m-Rekorde in diesem Jahr aufgestellt hatten, wiederholten damit ihren Doppelsieg von 2014. Vor zwei Jahren hatten sie im Hinblick auf die Paralympics in Rio auf die Titelverteidigung verzichtet, nun dominierte das Schweizer Weltklasse-Duo über die Langdistanz wieder nach Belieben. „Einen Titel zu gewinnen ist immer schön, auch wenn die Starterfelder hier klein sind und es dadurch etwas an der Konkurrenz fehlt“, tönte es bei den Europameistern, die sich nach dem „Zwischenziel EM“ auf die City-Marathons konzentrieren werden.
Manuela Schär überrundete im Jahn-Sportpark Berlin das gesamte Feld mit den Schweizerinnen Alexandra Helbling (Nottwil/4.) und Patricia Keller (Büron/5.), die aus der Vierer-Verfolgergruppe als Verliererinnen hervor gingen. Helbling hatte in der letzten Runde auf der Aussenbahn den Spurt angezogen. „Es war“, so die aus der Ostschweiz ins
Luzernische umgezogene Allrounderin, „erst mein zweiter 5000er. Ich musste etwas versuchen“, fasste sie das am Ende für sie enttäuschend verlaufende Rennen zusammen.
„Silver Bullet“ Marcel Hug geriet im Vierer-Feld nie in Gefahr, sich mit Silber oder Bronze zufrieden geben zu müssen. Der amtierende 5000 m-Weltmeister gewann den Spurt überlegen vor dem Deutschen Alhassane Balde, ohne an die Leistungsgrenzen gehen zu müssen. In der zweitletzten Runde verschärfte Hug das Tempo und der Franzose Casoli fiel aus der Dreier-Spitzengruppe zurück. Balde vermochte den Kontakt (noch) zu halten, blieb
auf den letzten 100 m jedoch chancenlos.
 
Rahmani Vierte
„Es wäre mehr möglich gewesen“, analysierte die doppelt unterschenkelamputierte Sprinterin Abassia Rahmani (Winterthur) nach ihrem 100 m-Final. 2016 hatten 14,78 zu Rang drei gereicht, diesmal 13,90 zum vierten
Platz. Die 27 Hundertstel Rückstand auf den Bronzeplatz hatte sich Rahmani am Start eingehandelt. Für die Aufholjagd waren 100 m schliesslich zu kurz. „Ich habe auf den Startschuss gewartet und blieb einen Moment sitzen. Es war mein schlechtester Start in dieser Saison. Da gibt es nichts schön zu reden“, fügte sie selbstkritisch an.
 
Resultate:
Berlin. Para-Leichtathletik. EM. Männer. Rollstuhl. 5000 m. T54: 1. Marcel Hug (SUI/Nottwil) 11:44,92. 2. Alhassane Balde (GER) 11:45,50. 3. Julien Casoli (FRA) 11:59,34.
Frauen. Rollstuhl. 5000 m. T54: 1. Manuela Schär (SUI/Kriens) 12:24,47. 2. Margriet van den Broek (NED) 13:21,36. 3. Gunilla Wallengren (SWE) 13:21,88. 4. Alexandra Helbling (SUI/Nottwil) 13:23,71. 5. Patricia Eachus-Keller (SUI/Büron) 13:26,52.
100 m. T62: 1. Marlene van Gansewinkel (NED) 12,85 (WR). 2. Irmgard Bensusan (GER) 13,09. 3. Laura Sugar (GBR) 13.63. 4. Abassia Rahmani (SUI/Winterthur) 13,90.

05.12.2022

Para-Skirennen eröffnen die Saison in St. Moritz

Alljährlich trifft sich die Weltelite des paralympischen Skisports in St. Moritz. Vom 8. bis 11. Dezember 2022 organisiert PluSport Behindertensport Schweiz, gemeinsam mit St. Moritz Tourismus dieses Jahr den FIS Para World Cup auf der WM-Strecke. Die rund 100 Athlet*innen aus 20 Nationen eröffnen auf der Corviglia die Rennsaison in St. Moritz.
Weiterlesen
30.11.2022

Saisonstart für das Swiss Paralympic-Skiteam

Mit viel Elan, ambitionierten Zielen und einem neuen Trainer startet das Para-Ski alpin-Team in wenigen Wochen in die neue Saison. Mit den Weltcuprennen in St. Moritz (8.-11. Dezember und in Veysonnaz (10.-14. Januar), sowie den Weltmeisterschaften in Spanien (18.-29. Januar) erwarten Nationaltrainer Mauritz Trautner und das Athleten-Quartett um Pascal Christen (29), Robin Cuche (24), Théo Gmür (26) und Thomas Pfyl (35) in den nächsten Monaten gleich drei Höhepunkte.
Weiterlesen
25.11.2022

Als Profi an die Weltspitze

In der neuen Ausgabe des Newsletters merci blickt Swiss Paralympic auf die erfolgreiche Sommersaison der Para-Athlet*innen zurück. Im Interview erzählt die Handbikerin Sandra Stöckli, wie und wann der Entscheid fiel, alles auf die Karte Sport zu setzen.
Weiterlesen