14. Juni 2021

Cascais, 14.06.2021 – Für die Schweizer Paracycler*nnen war der letzte der erfolgreichste Wettkampftag an der Weltmeisterschaft in Estoril. Die Handbiker*innen Sandra Stöckli, Silke Pan und Fabian Recher gewannen Edelmetall für die Schweiz – insgesamt nehmen die Athleten sechs Medaillen zurück in die Heimat.

Das Medaillen-Triple startete der Spiezer Fabian Recher: Er konnte sich für seine harte Arbeit im Strassenrennen belohnen und sprintete auf der Zielgeraden zu Bronze. Der 22-Jährige hatte zu Turnierbeginn noch knapp die Medaillenränge mit der Teamstaffel verpasst.
Am Sonntag mobilisierte er auf den letzten 500 Metern sämtliche Kräfte und verwies den Österreicher Alexander Gritsch auf den vierten Platz. Für Recher ist es der grösste Erfolg seiner Karriere  – in der vergangenen Woche gewann der Para-Athlet Bronze an den Europameisterschaften in Österreich.
Ihre bisherigen Handbike-Karrieren krönen konnten auch Sandra Stöckli und Silke Pan: Sie gewannen im Strassenrennen der Frauen (H4) die Silber- respektive die Bronzemedaille. Für beide Fahrerinnen war es ihr bislang bestes Ergebnis bei einem Grossturnier. Stöckli und Pan fuhren weite Teile des Rennens zusammen und fuhren bis Rennende einen Vorsprung von sechs Minuten auf die Russin Moshkovich heraus. Die Holländerin Jennette Jansen hingegen hatte sich früh vom Schweizer Duo abgesetzt und gewann souverän Gold.

Sechs Medaillen für die Schweiz

Die Schweizer Para-AthletInnen konnten beim Anlass im portugiesischen Küstenort Cascais sowohl im Zeitfahren als auch im Strassenrennen Medaillen holen: Der Zürcherin Flurina Rigling schaffte bei ihrer ersten Weltmeisterschaft auf Anhieb eine Bronzemedaille im Zeitfahren und erreichte im Strassenrennen den zweiten Platz. Der Erfolg der 24-Jährigen fiel sogar der Bundesrätin Viola Amherd auf, die im Kurznachrichtendienst Twitter gratulierte. Rigling ist seit Herbst 2019 im Spitzensport aktiv – ihre starke Form zeigte sie auch vor 10 Tagen an den Europameisterschaften in Österreich, bei der sie Gold im Zeitfahren und Silber im Strassenrennen gewann.
Die Paralympics-Goldmedaillengewinnerin von 2012 und frische gebackene Europameisterin, Sandra Graf, war zudem im Zeitfahren der Handbikerinnen erfolgreich. Im Kampf gegen die Uhr konnte die Schweizerin an der WM nur von der Russin Moshkovich und der Holländerin Jansen geschlagen werden. Die in Aigle lebende Silke Pan wird Vierte. Dahinter klassiert sich Sandra Stöckli aus Rapperswil-Jona auf Platz fünf.

Schweizer Meisterschaft steht vor der Tür

Für die Schweizer Paracycler*innen stehen als nächstes die nationalen Meisterschaften in Lausanne auf dem Programm.
Bei der Cycling-WM in Cascais traten rund 300 Athlet*innen aus 39 Ländern an. Die zahlenmässig grössten Teams kamen aus Spanien, Italien und den Niederlanden – sie konnten auch die meisten Wettkämpfe für sich entscheiden. Der Event startete mit dem Team Relay – am Freitagabend wurden die Zeitfahren abgeschlossen. Die Strassenrennen der Handbiker markierten am Sonntag den Schlusspunkt der Weltmeisterschaft auf dem Speedparcours von Estoril.

11.06.2024

Fokus auf die Paralympics nach der EM

Für die Sportschützin Nicole Häusler verliefen die Europameisterschaften im spanischen Granada nicht wie erhofft. Die chaotische Organisation und die einschränkenden Umstände vor Ort wirkten sich auf die Resultate der aktuell besten Schweizer Rollstuhlschützin aus. Dennoch blickt die Pfaffnauerin optimistisch nach Paris 2024.
Weiterlesen
10.06.2024

Positive Bilanz - Letzte ParAthletics für Manuela Schär 

Mit einem Weltrekord und fünf Siegen von Catherine Debrunner, einem Europarekord und einem Sieg von Manuela Schär und fünf Siegen von Marcel Hug ziehen die Schweizer Rollstuhlleichtathletik-Cracks eine sehr positive Bilanz von den ParAthletics 2024 in Nottwil. Für Manuela Schär war es die letzte Teilnahme an Bahnrennen in der Schweiz.
Weiterlesen
05.06.2024

Leichtathletik: Letzter Meilenstein vor den Paralympics

Vom 6. bis 9. Juni 2024 messen sich in Nottwil unter anderem Marcel Hug, Catherine Debrunner und Manuela Schär mit der internationalen Konkurrenz. Für viele Leichtathlet*innen sind die ParAthletics eine wichtige Standortbestimmung für die Paralympics 2024 in Paris.
Weiterlesen