22. März 2020

Um die Gesundheit aller Beteiligten zu schützen und zur Eindämmung von COVID-19 beizutragen, fasst das Internationale Olympische Komitee (IOC) das Szenario einer Verschiebung der Sommerspiele in Tokio ins Auge. Eine Absage wäre nicht sinnvoll.

Nach der Ankündigung des IOC am 22. März, gab IPC-Präsident Andrew Parsons bekannt, dass das Internationale Paralympische Komitee das Vorgehen voll und ganz unterstützt. So sollen, in Anbetracht der aktuellen globalen Gesundheitslage, mögliche Szenarien einschliesslich eine Verschiebung der olympischen und paralympischen Sommerspiele geprüft werden.

"Das menschliche Leben ist viel wichtiger als alles andere, und derzeit ist es von entscheidender Bedeutung, dass alle, auch die Athleten, zu Hause bleiben, um die weitere Ausbreitung dieser schrecklichen Krankheit zu verhindern", sagt Andrew Parsons.

"Im Zusammenhang mit den Spielen haben die Gesundheit und das Wohlbefinden jedes einzelnen Teilnehmers oberste Priorität, und diese Entscheidung ist angesichts der beispiellosen Situation, in der wir uns derzeit befinden, absolut richtig", fügt der IPC-Präsident hinzu.

Das IOC und das IPC sind der Ansicht, dass die nächsten vier Wochen Zeit bieten werden, um zu sehen, ob sich die globale Gesundheitssituation verbessert. In dieser Zeit wollen sie verschiedene Szenarien prüfen, falls der Austragungszeitpunkt der Spiele geändert werden muss.

Das IOC betonte auch, dass eine Absage der olympischen und paralympischen Spiele nicht auf der Agenda steht. Diese würde die Probleme nicht lösen und niemandem helfen.

Hier finden Sie den Link zur Medienmitteilung.

05.12.2022

Para-Skirennen eröffnen die Saison in St. Moritz

Alljährlich trifft sich die Weltelite des paralympischen Skisports in St. Moritz. Vom 8. bis 11. Dezember 2022 organisiert PluSport Behindertensport Schweiz, gemeinsam mit St. Moritz Tourismus dieses Jahr den FIS Para World Cup auf der WM-Strecke. Die rund 100 Athlet*innen aus 20 Nationen eröffnen auf der Corviglia die Rennsaison in St. Moritz.
Weiterlesen
30.11.2022

Saisonstart für das Swiss Paralympic-Skiteam

Mit viel Elan, ambitionierten Zielen und einem neuen Trainer startet das Para-Ski alpin-Team in wenigen Wochen in die neue Saison. Mit den Weltcuprennen in St. Moritz (8.-11. Dezember und in Veysonnaz (10.-14. Januar), sowie den Weltmeisterschaften in Spanien (18.-29. Januar) erwarten Nationaltrainer Mauritz Trautner und das Athleten-Quartett um Pascal Christen (29), Robin Cuche (24), Théo Gmür (26) und Thomas Pfyl (35) in den nächsten Monaten gleich drei Höhepunkte.
Weiterlesen
25.11.2022

Als Profi an die Weltspitze

In der neuen Ausgabe des Newsletters merci blickt Swiss Paralympic auf die erfolgreiche Sommersaison der Para-Athlet*innen zurück. Im Interview erzählt die Handbikerin Sandra Stöckli, wie und wann der Entscheid fiel, alles auf die Karte Sport zu setzen.
Weiterlesen