24. März 2020

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus werden die Sommerspiele in Tokio um ein Jahr verschoben. Die Paralympics wären vom 25. August bis 6. September 2020 in der japanischen Hauptstadt ausgetragen worden. Swiss Paralympic begrüsst diesen Entscheid.

Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass olympische und paralympische Spiele in Friedenszeiten verschoben werden. Der japanische Premierminister, Shizno Abe, hatte am Dienstag mit dem Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Thomas Bach, eine Telefonkonferenz. Dort haben sie die Verschiebung der Sommerspiele um ein Jahr beschlossen. Swiss Paralympic, sowie das Internationale Paralympische Komitee (IPC) sind über den Entscheid zugunsten der Gesundheit aller sehr froh.

«Die Verschiebung der Paralympischen Spiele Tokio 2020 als Folge des weltweiten COVID-19-Ausbruchs ist absolut richtig», sagt IPC-Präsident Andrew Parsons. «Ich danke den Verantwortlichen für die rasche Entscheidung und auch für die grosse Arbeit, die ihnen nun bevorsteht – logistisch, personell, rechtlich und finanziell. Unseren Athleten sage ich: Ihr mögt viele Hoffnungen in Tokyo 2020 gesetzt haben. Glaubt weiterhin an eure Chancen und arbeitet zielstrebig darauf hin. Tokyo 2021 verspricht Spiele unter den Bedingungen, die ihr verdient», so der Präsident des Stiftungsrat von Swiss Paralympic, René Will.

Auch der Chef de Mission, Roger Getzmann, begrüsst den Entscheid. «Fairness und gleiche Chancen wären 2020 nicht gegeben gewesen, eine optimale Vorbereitung unmöglich. Dieser weise und rasche Entscheid hilft allen sehr, nun die Gesundheit an erste Stelle zu setzen und zuerst COVID-19 zu besiegen. Danach ist ein Zusammenkommen von Sportlerinnen und Sportlern aus aller Welt wieder angesagt», sagt Roger Getzmann.

Auch für die Athleten kam die Verschiebung der paralympischen Spiele nicht ganz unerwartet. Rollstuhlleichtathlet Marcel Hug meint dazu: «Es war absehbar, dass es so kommt, ich bin nicht überrascht. Für mich ist es einerseits schade, aber auch sehr nachvollziehbar. Für einige Athleten wäre das Training sicher schwieriger geworden als für andere». Jetzt gilt es den Fokus auf das Marathontraining zu legen. Marcel Hug hofft, dass sich die Lage bis Herbst entspannt und er somit wieder an einem Marathon teilnehmen könnte.

Was die Verschiebung betrifft, so muss noch mit allen Beteiligten daran gearbeitet werden, die genauen Termine für die olympischen und paralympischen Spiele im nächsten Jahr festzulegen. Die Spiele werden jedoch spätestens im Sommer 2021 stattfinden.

Hier finden Sie den Link zur Medienmitteilung des IPC.

11.07.2024

Fünf Athlet*innen auf dem Weg nach Paris 2024

In der Videoserie «Get ready for the best» porträtiert Swiss Paralympic mit der Unterstützung von Allianz Suisse fünf Spitzensportler*innen in ihrer Vorbereitung auf die Paralympics Paris 2024.
Weiterlesen
26.06.2024

Dreizehn Para-Cycler*innen für Zürich 2024 selektioniert

Swiss Paralympic hat dreizehn Para-Cycler*innen für die Rad-WM vom 21. bis 29. September 2024 in Zürich selektioniert. Am Start stehen unter anderem die Zürcher Weltmeisterin im Strassenrennen, Flurina Rigling und die Genfer Weltmeisterin im Zeitfahren, Celine van Till.
Weiterlesen
11.06.2024

Fokus auf die Paralympics nach der EM

Für die Sportschützin Nicole Häusler verliefen die Europameisterschaften im spanischen Granada nicht wie erhofft. Die chaotische Organisation und die einschränkenden Umstände vor Ort wirkten sich auf die Resultate der aktuell besten Schweizer Rollstuhlschützin aus. Dennoch blickt die Pfaffnauerin optimistisch nach Paris 2024.
Weiterlesen