12. Juni 2021

Cascais, 12.06.2021 – Der Handbikerin Sandra Graf gelingt im Zeitfahren an der Paracycling WM in Portugal ein starker dritter Rang. Im Kampf gegen die Uhr konnte die Schweizerin nur von der Russin Moshkovich und der Holländerin Jansen geschlagen werden.

Die in Aigle lebende Silke Pan wird Vierte. Dahinter klassiert sich Sandra Stöckli aus Rapperswil-Jona auf Platz fünf. Für die Schweiz ist es die zweite Medaille an der Weltmeisterschaft. Am Vortag hatte die stehende Athletin Flurina Rigling ebenfalls Bronze im Zeitfahren gewonnen.

Die 51-Jährige Graf kam als frischgebackene Europameisterin nach Cascais. Für die 16,8 Kilometer lange Strecke im Autodrom benötigte sie 29:36 Minuten – damit fuhr sie rund eine Minute auf die viertplatzierte Pan heraus. Die Holländerin Jansen war dagegen rund 1:50 schneller als die Paraathletin aus dem Appenzell.

Zweite Chance bei Strassen-Rennen

Sandra Graf - Paralympics-Siegerin von 2012 - blickt auf ihren ersten Wettkampf an der WM in Portugal mit gemischten Gefühlen: Einerseits habe sie das Rennen «sauber durchgezogen», andererseits habe ihr noch die absolute Sicherheit in den Kurven auf dem Speedparcours gefehlt, da sie nur vorab nur einen Trainingstag habe absolvieren können.
«Jetzt werden die Karten neu gemischt», sagt Graf in Hinblick auf das Strassenrennen der Handbiker*innen vom Sonntag.

Bei der Cycling-WM treten rund 300 Athlet*innen aus 39 Ländern an. Die zahlenmässig grössten Teams kommen aus Spanien, Italien und den Niederlanden. Der Event startete mit dem Team Relay – am Freitagabend wurden die Zeitfahren abgeschlossen. Am Wochenende treten die Fahrer*innen auf dem Speedparcours von Estoril zu den Strassenrennen an.

Informationen zum Anlass können hier abgerufen werden. Swiss Paralympic berichtet vor Ort von der WM – auf der Website, über diesen Newsletter und über die Social-Media-Kanäle.

19.07.2021

Motivation Monday mit Nicole Geiger - wenn sich Ross und Reiterin auf die Paralympics vorbereiten

Weiterlesen
14.07.2021

Bärenstark für die Athlet*innen

Seit Juli 2021 begleitet der Para-Bear die Schweizer Behindertensportler*innen auf ihrem Weg an Paralympics, Europa- und Weltmeisterschaften. Sein Ziel ist ambitioniert. Er macht sich auf die Suche nach Supporter*innen, welche den Behindertenspitzensport in der Schweiz finanziell unterstützen möchten. Ob grosse oder kleine Beiträge, jeder Rappen zählt.
Weiterlesen
12.07.2021

"Die Paralympics sind ein Riesentraum für mich."

Beinahe fünf Jahre haben sie daraufhin gearbeitet, und nun ist es Gewissheit: Nora Meister und Marcel Hug sind zwei von insgesamt 20 Athlet*innen, die die Schweiz an den Paralympics in Tokio vertreten werden.
Weiterlesen