14. Juli 2023

Marcel Hug ist auch über 1500 m nicht zu bezwingen. Der Thurgauer gewinnt an der WM in Paris seine zweite Goldmedaille. Licia Mussinelli schafft bei ihrer WM-Premiere den Finaleinzug über 100 m.

Wenn Marcel Hug einmal die Spitze übernimmt, gibt es für die Konkurrenten kein Vorbeikommen. Das zeigte sich an der Leichtathletik-WM in Paris auch über 1500 m. Nachdem der 37-Jährige am Montag das Rennen über 5000 m nach Belieben dominiert und das Feld beinahe überrundet hatte, übernahm er auf der Innenbahn von Beginn an die Führung. Auch ein Angriff des Kanadiers Brent Lakatos in der letzten Runde konnte Hug nicht von seinem dritten WM-Titel über diese Distanz und seiner insgesamt zwölften Goldmedaille an Weltmeisterschaften abbringen.

«Ich freue mich sehr, dass es so gut geklappt hat», sagt Hug, der in 2:51,32 einen neuen Weltmeisterschafts-Rekord aufstellte, aber rund acht Sekunden über seinem im Februar in Dubai aufgestellten Weltrekord blieb. Er sei gut weggekommen und habe anschliessend begünstigt durch seine Position den kürzeren Weg gehabt als sein Konkurrent, aber er habe schon erwartet, dass einige versuchen würden, ihm den Sieg streitig zu machen. Als Weltrekordhalter und Paralympics-Sieger wäre alles andere als ein Triumph Hugs einer grossen Überraschung gleichgekommen. Das wird auch bei seinem voraussichtlich letzten Auftritt im Final am Montag über 800 m nicht anders sein. Doch der Athlet denkt noch nicht so weit. Hug sagt bescheiden: «Zuerst muss ich mich am Sonntag mal überhaupt für den Final qualifizieren.»

Licia Mussinelli im WM-Final

Eine ebensolche Finalqualifikation hat Licia Mussinelli geschafft. Die 22-jährige Solothurnerin sammelt erstmals Erfahrungen an einer Weltmeisterschaft der Elite und hatte sich für ihre Rennen in Paris primär zum Ziel gesetzt, gute Leistungen zu zeigen. Dass sich Mussinelli nun über 100 m im Vorlauf mit der amerikanischen Ikone Tatyana McFadden einen Platz im Final sichern konnte, überrascht sie selbst. “Ich hätte nie damit gerechnet, aber ich bin mega glücklich, mal schauen was im Final kommt”. Der Final über 100 m wird am Freitagabend ausgetragen.

 

11.06.2024

Fokus auf die Paralympics nach der EM

Für die Sportschützin Nicole Häusler verliefen die Europameisterschaften im spanischen Granada nicht wie erhofft. Die chaotische Organisation und die einschränkenden Umstände vor Ort wirkten sich auf die Resultate der aktuell besten Schweizer Rollstuhlschützin aus. Dennoch blickt die Pfaffnauerin optimistisch nach Paris 2024.
Weiterlesen
10.06.2024

Positive Bilanz - Letzte ParAthletics für Manuela Schär 

Mit einem Weltrekord und fünf Siegen von Catherine Debrunner, einem Europarekord und einem Sieg von Manuela Schär und fünf Siegen von Marcel Hug ziehen die Schweizer Rollstuhlleichtathletik-Cracks eine sehr positive Bilanz von den ParAthletics 2024 in Nottwil. Für Manuela Schär war es die letzte Teilnahme an Bahnrennen in der Schweiz.
Weiterlesen
05.06.2024

Leichtathletik: Letzter Meilenstein vor den Paralympics

Vom 6. bis 9. Juni 2024 messen sich in Nottwil unter anderem Marcel Hug, Catherine Debrunner und Manuela Schär mit der internationalen Konkurrenz. Für viele Leichtathlet*innen sind die ParAthletics eine wichtige Standortbestimmung für die Paralympics 2024 in Paris.
Weiterlesen