Neun Sportarten

Das Rollstuhlrennen, in Form eines 60-m-Rennens für Männer und Frauen, wurde 1964 in den Wettkampfplan aufgenommen. Insgesamt gab es 144 Medaillenwettbewerbe in neun Sportarten. Seine Kaiserliche Hoheit Prinz Akihito und Prinzessin Michiko beaufsichtigten die Paralympics 1964 in Tokio, an denen 378 Para-Athleten aus 21 Ländern teilnahmen.

Die neun Sportarten der Spiele waren: Bogenschiessen, Para-Leichtathletik, Dart-Schiessen, Snooker, Schwimmen, Tischtennis, Gewichtheben, Rollstuhl-Basketball und Rollstuhl-Fechten.

Die Eröffnungszeremonie fand auf dem Oda-Feld im olympischen Dorf statt, wo fast 5.000 Zuschauer zuschauten. Die Schirmherren der Spiele, Seine Kaiserliche Hoheit Prinz Akihito und Prinzessin Michiko, waren anwesend.

Die lokale und nationale Presse, sowohl im Radio als auch im Fernsehen, reagierte mit einer intensiven Berichterstattung, nachdem das Organisationskomitee zuvor befürchtet hatte, dass es aufgrund der Konzentration auf die Olympischen Spiele schwierig sein könnte, das Interesse der Medien zu wecken.

Quelle: https://www.paralympic.org/tokyo-1964 

Eine Schweizer Medaille bei den Paralympics in Tokio 1964

Caroline Troxler-Kung gewann eine Silbermedaille im Bogenschiessen.

Sonst dominierten die USA den Medaillenspiegel und nahmen insgesamt 123 Medaillen mit nach Hause – 50 davon Gold. Grossbritannien belegte den zweiten Platz, gefolgt von Italien, Australien und Rhodesien.

Obwohl die paralympischen Spiele von Tokio 1964 die ersten Spiele waren, für die der Name „Paralympic“ nachweislich in schriftlicher Form existiert, trugen die Medaillen noch den Namen „The Tokyo Games for the Physically Handicapped“.

Bogenschiessen

Leichtathletik

Schwimmen

Rollstuhl Fechten

Tischtennis

Rollstuhl Basketball

Gewichtheben