Die Para-Schwimm-Weltmeisterschaft 2019 findet neu vom 9. bis 15. September in London, Großbritannien, statt. Das London Aquatics Centre im Queen Elizabeth Olympic Park war bereits Gastgeber bei den Paralympics 2012 in London und wird in diesem Jahr erneut die Besten der Welt begrüßen.

Das Internationale Paralympische Komitee hat Malaysia die Schwimm-Weltmeisterschaften entzogen, nachdem das asiatische Land keine Sportler aus Israel starten lassen wollte. „Wenn ein Gastgeberland Athleten bestimmter Nationen aus politischen Gründen ausschliesst, haben wir absolut keine andere Möglichkeit, als nach einem neuen Gastgeber zu suchen.“, äusserte sich IPC-Präsident Andrew Parsons. Die WM sollte ursprünglich vom 29. Juli bis 4. August in Kuching stattfinden. Im September 2017 hatte das IPC die Titelkämpfe an Malaysia vergeben und die Zusicherung bekommen, dass alle qualifizierten Athleten aus allen Ländern teilnehmen dürften. „Danach gab es einen Wechsel an der politischen Spitze und die Regierung hatte andere Gedanken. Wir sind enttäuscht, dass israelische Sportler nicht in Malaysia hätten antreten dürfen.“, so Parsons weiter.

Die Para-Schwimm-WM in London wird im Hinblick auf die Qualifikationen für die Paralympischen Spiele von Tokyo 2020 eine wichtige Rolle spielen. Rund 600 Athletinnen und Athleten aus 60 Nationen werden an den Meisterschaften teilnehmen.

Das Internationale Paralympische Komitee hat Malaysia die Schwimm-Weltmeisterschaften der Behindertensportler entzogen, weil das asiatische Land keine Sportler aus Israel starten lassen wollte. „Wenn ein Gastgeberland Athleten bestimmter Nationen aus politischen Gründen ausschliesst, haben wir absolut keine andere Möglichkeit, als nach einem neuen Gastgeber zu suchen.“, sagte IPC-Präsident Andrew Parsons laut einer Mitteilung am Sonntag in London. Die WM sollte vom 29. Juli bis 4. August in Kuching stattfinden.

Im September 2017 hatte das IPC die Titelkämpfe an Malaysia vergeben und die Versicherung bekommen, dass alle qualifizierten Athleten aus allen Ländern teilnehmen dürften. „Danach gab es einen Wechsel an der politischen Spitze und die Regierung hat andere Gedanken.“, sagte Parsons. „Wir sind enttäuscht, dass israelische Sportler nicht in Malaysia hätten antreten dürfen.“ Das IPC sucht nun einen neuen Ausrichter, der die WM im selben Zeitraum ausrichtet.

Programm

Die Schweiz startet mit fünf Para Schwimmern an der WM in London

Vom 09. – 15. September 2019 finden die World Para Swimming Allianz Championships in London statt. Im Schweizer Aufgebot stehen Nora Meister, die Weltrekordhalterin über 200m, Stephan Fuhrer, Joshua Grob, Leo Mc Crea und Carla De Bortoli.

Der Nationaltrainer und die Schweizer Schwimmverbände haben in den letzten Jahren hervorragende Arbeit geleistet und ein sehr junges Team ausgebildet. Nora Meister, Joshua Grob und Stephan Fuhrer starten in London erstmals an einer WM. Die junge Lenzburgerin Nora Meister wird das Team anführen. An der EM in Dublin erzielte sie gleich drei Medaillen und wurde Doppeleuropameisterin. Dieses Jahr gelang ihr ein weiterer Höhenflug. Sie brach am 06. Juni an den World Para Swimming Finals in Berlin den Weltrekord in der Sportklasse S7 über 200 m Rücken. Carla De Bortolli feierte 2015 ihren ersten Erfolg an einem Grossanlass mit dem 15. Rang der WM von Glasgow. Leo Mc Crea schwimmt seine erste WM für die Schweiz. Der in Poole (GBR) lebende, kleinwüchsige Schweizer tritt seit 2019 für die Schweiz an.

 

Programm:

Ankunft 5. September 2019
Klassifikationen und Training 6. – 8. September 2019
Wettkämpfe 9. – 15. September 2019
Abreise 16. September 2019

 

Wettkampfprogramm: https://www.paralympic.org/

Offizielle Eventwebseite: https://www.paralympic.org/london-2019

Nora Meister

Schwimmen

Stephan Fuhrer

Schwimmen

Joshua Grob

Schwimmen

Carla De Bortoli

Schwimmen

Leo McCrea

Schwimmen