In fünf der sechs Sportarten, die in Sotschi auf dem Programm standen, waren keine Schweizer am Start. Das kleine aber feine Swiss Paralympic Team bestand somit für einmal «nur» aus acht alpine Skirennfahrer. Diese reisten aber aufgrund der erreichten Resultate in der laufenden Saison mit grossen Ambitionen an die Spiele.

Die grössten Medaillenchancen wurden Michael Brügger, Thomas Pfyl, Christoph Kunz und Hugo Thomas zugesprochen. Doch am Ende reüssierte nur der Berner Oberländer Christoph Kunz.

Die Schweizer Paralympics-Fahrer hatten mit den frühlingshaften Bedingungen auf den Pisten von Rosa Chutor so ihre Schwierigkeiten. Bereits beim ersten Rennen – der Abfahrt – mussten sie einen schlimmen Rückschlag wegstecken: Hugo Thomas, der sehbehinderte Athlet aus Lausanne, der mit seiner Guide Luana Bergamin am Start war, verletzte sich nach der Zieleinfahrt derart schwer, dass er keine weiteren Wettkämpfe mehr bestreiten konnte.
Michael Brügger aus Plasselb (FR), 2013 an den Weltmeisterschaften noch dreifacher Medaillengewinner bei den Stehenden, fuhr in seinen Paradedisziplinen Abfahrt und Super-G zweimal auf den 5. Rang. Im Riesenslalom und im Slalom schied er aus und in der Super-Kombination trat er gar nicht erst an.

Thomas Pfyl, in Turin 2006 zweifacher Medaillengewinner, erzielte als bestes Resultat einen 5. Platz im Riesenslalom. Mit dem 6. Rang im Slalom holte er auch da noch ein Diplom, doch in den weiteren Wettkämpfen kam er nicht auf Touren.

Am Ende gelang lediglich Christoph Kunz ein Exploit. Nachdem auch ihm die Abfahrt nicht nach Wunsch gelungen (9. Schlussrang) und er im Super-G und in der Super-Kombination ausgeschieden war, blieb noch der Riesenslalom als letzte Chance. Der Berner Oberländer aus Reichenbach, er hatte schon an den Paralympics 2010 in Vancouver Gold in der Abfahrt und Silber im Riesenslalom gewonnen, behielt die Nerven, fuhr im ersten Durchgang die zweitbeste Laufzeit und distanzierte mit einem super zweiten Lauf den bisher führenden Neuseeländer Corey Peters am Ende um 47 Hundertstel.

Christophe Brodard aus Arconciel/FR, Robin Cuche aus Saules, NE, Maurizio Nicoli aus Wetzikon/ZH und Joachim Röthlisberger aus Unterseen/BE starteten in Sotschi erstmals an Winterspielen. Dabei zeigte der knapp 16-jährige Neuenburger Robin Cuche mit einem 12. Rang im Riesenslalom und einem 17. im Slalom sein grosses Zukunftspotential. Für Christophe Brodard, Maurizio Nicoli und Joachim Röthlisberger wurde die Teilnahme an den Paralympics zum Karrierehöhepunkt – alle drei traten nach den Spielen vom Leistungssport zurück.

Robin Cuche

Ski alpin

Christoph Kunz

Ski alpin

Maurizio Nicoli

Ski alpin

Joachim Röthlisberger

Ski alpin

Hugo Thomas

Ski alpin

Michael Brügger

Ski alpin

Christophe Brodard

Ski alpin

Athlet Sportart Klasse Disziplin Rang
Christoph Kunz Ski alpin LW10-1 Giant Slalom 1. Rang
Christoph Kunz Ski alpin LW10-1 Downhill 9. Rang
Thomas Pfyl Ski alpin LW 9-2 Giant Slalom 5. Rang
Thomas Pfyl Ski alpin LW 9-2 Slalom 6. Rang
Thomas Pfyl Ski alpin LW 9-2 Downhill 10. Rang
Thomas Pfyl Ski alpin LW 9-2 Super-G 15. Rang
Robin Cuche Ski alpin LW9-2 Giant Slalom 12. Rang
Robin Cuche Ski alpin LW9-2 Slalom 17. Rang
Christophe Brodard Ski alpin LW 6/8-1 Riesenslalom 18. Rang
Hugo Thomas Ski alpin B3 Abfahrt 8. Rang
Michael Brügger Ski alpin LW-4 Abfahrt 5. Rang
Michael Brügger Ski alpin LW-4 Super-G 5. Rang
Maurizio Nicoli Ski alpin LW 10-2 Super-G 12. Rang
Michael Brügger Ski alpin LW-4 Abfahrt 5. Rang
Michael Brügger Ski alpin LW-4 Super-G 5. Rang
Joachim Röthlisberger Ski alpin LW 5/7-1 Super-G 16. Rang
Joachim Röthlisberger Ski alpin LW 5/7-1 Riesenslalom 19. Rang
Joachim Röthlisberger Ski alpin LW 5/7-1 Slalom 21. Rang