Quick Facts

  • Status

    Aktiv
  • Wohnort

    9056 Gais (AR)

  • Geburtsdatum

    09.12.1969

  • Beruf

    Hausfrau, Sportlerin

  • Wettkampfklasse

    WH4/T54

  • Disziplinen

    Paracycling: Strassenrennen, Zeitfahren
    Leichtathletik: Marathon

  • Behinderung

    Paraplegie

  • Grund der Behinderung

    Sportunfall

  • Homepage

    www.sandra-graf.com

Sandra Graf wuchs im schönen Appenzell, genauer gesagt in Gais, auf. Als Kind und Jugendliche war sie stets äusserst aktiv. Sie bestritt zusammen mit ihren Schwestern regelmässig Skirennen. Für den Übertritt in ein Kader reichte es aber nicht ganz, da sie sich dazu entschloss, eine Lehre zu absolvieren. Dennoch blieb sie aktiv, so auch im Turnverein TV Teufen, wo sie Leichtathletik und Grossfeldgymnastik trainierte.

In einem Turntraining im September 1991 fiel sie von den Schaukelringen und wurde querschnittgelähmt. Zur Erstrehabilitation kam sie ins Paraplegikerzentrum in Nottwil. Noch in der Reha nahm sie an einem Schnupperkurs im Monoskifahren teil und war schnell wieder auf dem Schnee unterwegs. Anfängliche Bedenken, dass das Fahren im Skibob sich nicht mehr gleich anfühlt wie vorher, verflogen rasch. So ging sie direkt nach ihrem Austritt aus Nottwil in einem weiteren Kurs, eine Woche Skifahren.

Von den Winter- zu den Sommerspielen

Es ist nicht verwunderlich, dass sie alsbald begann, an Trainingslagern und Rennen teilzunehmen und Aufnahme im Kader fand. Etwa dreieinhalb Jahre nach ihrem Unfall nahm sie bereits an den paralympischen Winterspielen 1994 in Lillehammer teil und beendete im Riesenslalom das Rennen als Vierte.

Im selben Jahr wurden sie und Ehemann Martin Eltern von Tochter Melanie. Neben ihrer neuen Rolle als Mami war der Sport weiterhin fester Bestandteil ihres Lebens. Kurz nach der Reha hatte sie auch mit dem Rennrollstuhlfahren begonnen und nahm an Bahnrennen und Marathons teil. 1997 kam die zweite Tochter – Mara – zur Welt.

Dank der tatkräftigen Mithilfe der Grosseltern konnte Sandra Graf kurz darauf wieder Rennrollstuhlrennen bestreiten und richtete ihren Blick auf die Sommerspiele 2000 von Sydney. Auch diese Selektion schaffte sie und ist damit eine von wenigen Athletinnen, welche sowohl an Winter- wie auch an Sommerparalympics teilgenommen hat. Den Marathon in Australien beendete sie schliesslich auf dem fünften Rang. Mit den Jahren konnte Sandra Graf ihr Training ausweiten und sich verbessern. Im Frühling 2004 fuhr sie im Tessin praktisch allein einen neuen Weltrekord über 5000m und reiste als Mitfavoritin an die paralympischen Spiele von Athen. Dort jedoch schlug die Defekthexe zu. Am Bahnregulator löste sich eine Schraube, sodass Sandra Graf gezwungen war, in jeder Kurve zu lenken. Sie konnte ihren Rennrollstuhl nicht mehr mit beiden Armen antreiben und beendete das 5000m Rennen als enttäuschte Sechste.

Erstes Edelmetall

Auch vier Jahre später blieb der Kämpferin aus dem Appenzell zu Beginn der Spiele von Peking wenig erspart. Erneut startete sie mit grossen Hoffnungen ins 5000m Rennen. Mit Teamkollegin Edith Hunkeler hatte sie sich eine gute Ausgangslage erarbeitet. Ausgangs einer Kurve verliess Hunkeler ihre Linie und es kam zu einem Massensturz, dem Graf glücklicherweise entging. Doch das Rennen wurde annulliert und wiederholt. Im neu angesetzten Rennen kämpfte Graf mit einem Blaseninfekt und konnte deshalb nicht ihr ganzes Leistungsvermögen abrufen. Beim Marathon bot sich ihr die Gelegenheit, endlich eine paralympische Medaille zu gewinnen. Das gesamte Feld blieb stets zusammen. Graf wusste, dass sie ihr Heil in der Flucht suchen musste. Sie fuhr als Erste ins Vogelnest ein, musste sich aber auf den letzten Metern noch von zwei Konkurrentinnen übersprinten lassen. Für die langersehnte erste Paralympics-Medaille reichte es dennoch.

Nach den Spielen von Peking versuchte sie im Training neue Reize zu setzen und entdeckte den Handbikesport. Dort konnte sie sich ihre Trainingsstrecken frei aussuchen und so auch zusammen mit ihrem Mann und den beiden Töchtern trainieren. An ihrer ersten WM 2010 gewann sie bereits zwei Silbermedaillen. 2011 fand im neuseeländischen Christchurch die Leichtathletik WM statt. Dort belegte sie sowohl über 5000m, wie auch im Marathon, Rang zwei. Im Marathon war sie nur einen Wimpernschlag vom WM-Titel entfernt. Dasselbe Schicksal ereilte sie im selben Jahr an der Para Cycling WM, wo im Strassenrennen der Zielfilm zu ihren Ungunsten entschied.

Goldenes London

Ein Jahr später wurden in London in einer fantastischen Atmosphäre die Paralympics ausgetragen. Für Sandra Graf starteten diese Spiele mit einer Enttäuschung. Im Leichtathletikrennen über 5000m blieb sie im Vorlauf hängen. Glücklicherweise gelang es ihr, dieses Rennen zu vergessen und sich auf die anstehenden Bewerbe im Handbike zu konzentrieren. Die Strecke auf der Automobilrennstrecke von Brands Hatch lag ihr sehr. Endlich konnte sie den Spiess an einem grossen Rennen umdrehen. Im Zeitfahren schlug sie Dauerrivalin Monica Bascio und sicherte sich damit den paralympischen Titel. Im abschliessenden Marathon konnte sie als Dritte ihre zweite Paralympics-Medaille der Spiele in London gewinnen.

Die folgenden Jahre waren für Graf schwierig. Sie blieb mit ihren Leistungen teilweise hinter ihren Erwartungen zurück, wie an den Weltmeisterschaften im Para Cycling 2013 und 2015, wo sie aber dennoch je zwei bronzene Auszeichnungen gewann. Die WM 2014 im amerikanischen Greenville endete für Sandra Graf bereits beim Aufwärmen zum Zeitfahren, da sie von einem Auto abgeschossen wurde und wegen der daraus folgenden Verletzung am Arm keine Wettkämpfe bestreiten konnte.

Fahnenträgerin

An den Paralympics in Rio wurde ihr die grosse Ehre zu Teil, als Fahnenträgerin die Schweizer Delegation bei der Eröffnungsfeier anzuführen. Für sie ein Wahnsinnsgefühl und eine grosse Anerkennung ihrer Leistung. An den Para Cycling Rennen wurden für die Paralympics mehrere Behinderungsklassen zusammengelegt, was sich als grosser Nachteil für die Schweizerin erwies und ihr das Eingreifen im Kampf um die Medaillen verwehrte.

In der Saison 2019 fand sie, unter anderem dank intensiviertem Krafttraining, zu einer tollen Form zurück. An der Weltmeisterschaft im holländischen Emmen beurteilte sie ihre Leistung im Zeitfahren noch etwas kritisch. Die Bronzemedaille, die ihr um den Hals gehängt wurde, zeigte aber ein anderes Bild. Im Strassenrennen konnte sie sich jedoch tatsächlich noch steigern. Sie hielt sich lange in der Spitzengruppe auf, konnte die harten Attacken der Konkurrenz mitgehen und belohnte sich für diese Willensleistung mit Rang zwei.

Der Sport ist auch in ihrer Freizeit ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens. Sie engagiert sich noch immer im TV Teufen. Oft ist sie auch in den Clubtrainings des Rollstuhlclubs St. Gallen anzutreffen. Im Winter sieht man sie ab und an auf den Langlaufloipen der Region und sie unterstützt auch ihre Töchter bei deren sportlichen Einsätzen vom Rand des Wettkampfplatzes aus.

Jahr Event Sportart Klasse Disziplin Rang
2019 WM Para Cycling Road Emmen (NED), 11. - 15.09.2019 in Emmen (NED) Para Cycling WH4 Strassenrennen 2. Rang
2019 WM Para Cycling Road Emmen (NED), 11. - 15.09.2019 in Emmen (NED) Para Cycling WH4 Zeitfahren 3. Rang
2019 World Para Athletics Marathon Championships 2019, London (GBR), 28. - 28.04.2019 in London (GBR) Leichtathletik T53/54 Marathon DNF
2018 WM Paracycling Road Maniago (ITA), 02. - 05.08.2018 in Maniago (ITA) Para Cycling WH4 Zeitfahren 3. Rang
2018 WM Paracycling Road Maniago (ITA), 02. - 05.08.2018 in Maniago (ITA) Para Cycling WH4 Strassenrennen 3. Rang
2017 WM Para-cycling Pietermaritzburg, 31. - 03.09.2017 in Pietermaritzburg (SAF) Para Cycling WH4 Zeitfahren 2. Rang
2017 WM Para-cycling Pietermaritzburg, 31. - 03.09.2017 in Pietermaritzburg (SAF) Para Cycling WH4 Strassenrennen 3. Rang
2016 Paralympics 2016 Rio de Janeiro, 07. - 18.09.2016 in Rio de Janeiro (BRA) Leichtathletik T54 Marathon 8. Rang
2016 Paralympics 2016 Rio de Janeiro, 07. - 18.09.2016 in Rio de Janeiro (BRA) Para Cycling WH4 Strassenrennen 7. Rang
2016 Paralympics 2016 Rio de Janeiro, 07. - 18.09.2016 in Rio de Janeiro (BRA) Para Cycling WH4 Zeitfahren Strasse 8. Rang
2015 WM Para-cycling Nottwil, 28. - 02.08.2015 in Nottwil (SUI) Para Cycling WH4 Strassenrennen 3. Rang
2015 WM Para-cycling Nottwil, 28. - 02.08.2015 in Nottwil (SUI) Para Cycling WH4 Zeitfahren 3. Rang
2015 WM Leichtathletik Marathon London, 26. - 26.04.2015 in London (GBR) Leichtathletik T54 Marathon 4. Rang
2013 WM Leichtathletik Lyon, 18. - 29.07.2013 in Lyon (FRA) Leichtathletik T54 5000 m 9. Rang
2013 WM Para-cycling Baie-Comeau, 26. - 02.09.2013 in Baie-Comeau (CAN) Para Cycling WH3 Strassenrennen 3. Rang
2013 WM Para-cycling Baie-Comeau, 26. - 02.09.2013 in Baie-Comeau (CAN) Para Cycling WH3 Zeitfahren 3. Rang
2012 Paralympics 2012 London, 29. - 09.09.2012 in London (GBR) Para Cycling WH3 Strassenrennen 5. Rang
2012 Paralympics 2012 London, 29. - 09.09.2012 in London (GBR) Para Cycling WH3 Zeitfahren 1. Rang
2012 Paralympics 2012 London, 29. - 09.09.2012 in London (GBR) Leichtathletik T54 5000 m 11. Rang
2012 Paralympics 2012 London, 29. - 09.09.2012 in London (GBR) Leichtathletik T54 Marathon 3. Rang
2011 WM Leichtathletik Christchurch, 22. - 30.01.2011 in Christchurch (NZL) Leichtathletik T54 800 m 6. Rang
2011 WM Leichtathletik Christchurch, 22. - 30.01.2011 in Christchurch (NZL) Leichtathletik T54 5000 m 2. Rang
2011 WM Leichtathletik Christchurch, 22. - 30.01.2011 in Christchurch (NZL) Leichtathletik T54 1500 m 5. Rang
2011 WM Leichtathletik Christchurch, 22. - 30.01.2011 in Christchurch (NZL) Leichtathletik T54 Marathon 2. Rang
2011 WM Para-cycling Road Roskilde, 05. - 12.09.2011 in Roskilde (DEN) Leichtathletik WH3 Strassenrennen 2. Rang
2011 WM Para-cycling Road Roskilde, 05. - 12.09.2011 in Roskilde (DEN) Leichtathletik WH3 Zeitfahren 2. Rang
2010 WM Para-cycling Baie-Comeau, 17. - 22.08.2010 in Baie-Comeau (CAN) Para Cycling WH3 Strassenrennen 2. Rang
2010 WM Para-cycling Baie-Comeau, 17. - 22.08.2010 in Baie-Comeau (CAN) Para Cycling WH3 Zeitfahren 2. Rang
2008 Paralympics 2008 Peking, 06. - 17.09.2008 in Peking (CHI) Leichtathletik T54 800 m 10. Rang
2008 Paralympics 2008 Peking, 06. - 17.09.2008 in Peking (CHI) Leichtathletik T54 1500 m 6. Rang
2008 Paralympics 2008 Peking, 06. - 17.09.2008 in Peking (CHI) Leichtathletik T54 5000 m 5. Rang
2008 Paralympics 2008 Peking, 06. - 17.09.2008 in Peking (CHI) Leichtathletik T54 Marathon 3. Rang
2006 WM Leichtathletik Assen, 02. - 10.09.2006 in Assen (NED) Leichtathletik T54 400 m 9. Rang
2006 WM Leichtathletik Assen, 02. - 10.09.2006 in Assen (NED) Leichtathletik T54 800 m 6. Rang
2006 WM Leichtathletik Assen, 02. - 10.09.2006 in Assen (NED) Leichtathletik T54 1500 m 7. Rang
2006 WM Leichtathletik Assen, 02. - 10.09.2006 in Assen (NED) Leichtathletik T54 5000 m 2. Rang
2006 WM Leichtathletik Assen, 02. - 10.09.2006 in Assen (NED) Leichtathletik T54 Marathon 2. Rang
2005 EM Leichtathletik Espoo, 20. - 28.08.2005 in Espoo (FIN) Leichtathletik T54 400 m 4. Rang
2005 EM Leichtathletik Espoo, 20. - 28.08.2005 in Espoo (FIN) Leichtathletik T54 800 m 2. Rang
2005 EM Leichtathletik Espoo, 20. - 28.08.2005 in Espoo (FIN) Leichtathletik T54 1500 m 2. Rang
2005 EM Leichtathletik Espoo, 20. - 28.08.2005 in Espoo (FIN) Leichtathletik T54 Marathon 2. Rang
2005 EM Leichtathletik Espoo, 20. - 28.08.2005 in Espoo (FIN) Leichtathletik T54 5000 m 2. Rang
2004 Paralympics 2004 Athen, 17. - 28.09.2004 in Athen (GRE) Leichtathletik T54 800 m 12. Rang
2004 Paralympics 2004 Athen, 17. - 28.09.2004 in Athen (GRE) Leichtathletik T54 1500 m 10. Rang
2004 Paralympics 2004 Athen, 17. - 28.09.2004 in Athen (GRE) Leichtathletik T54 5000 m 6. Rang
2004 Paralympics 2004 Athen, 17. - 28.09.2004 in Athen (GRE) Leichtathletik T54 Marathon 5. Rang
2003 EM Leichtathletik Assen, 16. - 21.06.2003 in Assen (NED) Leichtathletik T54 800 m 2. Rang
2003 EM Leichtathletik Assen, 16. - 21.06.2003 in Assen (NED) Leichtathletik T54 1500 m 2. Rang
2002 WM Leichtathletik Lille, 20. - 28.07.2002 in Lille (FRA) Leichtathletik T53/54 1500 m 7. Rang
2002 WM Leichtathletik Lille, 20. - 28.07.2002 in Lille (FRA) Leichtathletik T53/54 5000 m 3. Rang
2002 WM Leichtathletik Lille, 20. - 28.07.2002 in Lille (FRA) Leichtathletik T53/54 Marathon 3. Rang
2001 EM Leichtathletik Nottwil/Oensingen, 21. - 24.06.2001 in Nottwil/Oensingen (SUI) Leichtathletik T54 800 m 4. Rang
2001 EM Leichtathletik Nottwil/Oensingen, 21. - 24.06.2001 in Nottwil/Oensingen (SUI) Leichtathletik T53/54 1500 m 5. Rang
2001 EM Leichtathletik Nottwil/Oensingen, 21. - 24.06.2001 in Nottwil/Oensingen (SUI) Leichtathletik T53/54 5000 m 5. Rang
2001 EM Leichtathletik Nottwil/Oensingen, 21. - 24.06.2001 in Nottwil/Oensingen (SUI) Leichtathletik T53/54 Marathon 2. Rang
2000 Paralympics 2000 Sydney, 18. - 29.10.2000 in Sydney (AUS) Leichtathletik T54 400 m 8. Rang
2000 Paralympics 2000 Sydney, 18. - 29.10.2000 in Sydney (AUS) Leichtathletik T54 800 m 12. Rang
2000 Paralympics 2000 Sydney, 18. - 29.10.2000 in Sydney (AUS) Leichtathletik T54 1500 m 8. Rang
2000 Paralympics 2000 Sydney, 18. - 29.10.2000 in Sydney (AUS) Leichtathletik T54 5000 m 7. Rang
2000 Paralympics 2000 Sydney, 18. - 29.10.2000 in Sydney (AUS) Leichtathletik T54 Marathon 5. Rang