Quick Facts

  • Status

    Aktiv
  • Wohnort

    6207 Nottwil LU

  • Geburtsdatum

    16.01.1986

  • Beruf

    Kaufmann / Profisportler

  • Wettkampfklasse

    T 54

  • Disziplinen

    800 m, 1500 m, 5000 m, 10000 m, Marathon

  • Behinderung

    Spina Bifida

  • Behinderungsgrund

    Offener Rücken bei Geburt

  • Homepage

    www.marcelhug.com


Marcel Hug auf ...

Der Thurgauer Marcel Hug gehört zu den bekanntesten Gesichtern des paralympischen Sports. Sein Spitzname «Swiss Silver Bullet» ist mittlerweile auch ausserhalb der paralympischen Szene ein Begriff.

Geboren 1986 in Pfyn im Kanton Thurgau, kam er mit offenem Rücken (Spina Bifida) zur Welt und ist deshalb auf den Rollstuhl angewiesen. Von klein auf aktiv, besuchte er eine polysportive Rollstuhlgruppe in der Nähe. Als die Leiterin einen älteren Rennrollstuhl ins Training mitbrachte, liess sich Marcel nicht zweimal bitten und probierte das neue Sportgerät aus. Sofort fand er Freude an der Leichtathletik und nahm noch im selben Jahr, im Alter von zehn Jahren, an seinem ersten Schülerrennen teil. Dort traf er auch Paul Odermatt, einen Trainer aus der Region Nottwil. Paul ist bis heute Marcels Trainer.

Mit der Zeit wurden die Trainings häufiger, die Zeiten wurden schneller und Marcel Hug wurde für seine ersten Grossanlässe selektioniert. Neben dem Sport war es dem jungen Sportler auch wichtig, eine Ausbildung zu absolvieren. Zuerst besuchte er eine Sportschule im Kanton Thurgau, 2004 zog er nach Nottwil und absolvierte in Luzern das Sportler KV. Die Sportschule ermöglichte es ihm, dass er für Wettkämpfe und Trainingslager problemlos frei nehmen konnte.

Praktisch zeitgleich mit dem Beginn der Lehre startete Hug auch sportlich so richtig durch. An den Paralympics in Athen 2004 gewann er als erst 18-Jähriger zwei Mal Bronze über 800m und 1500m. Diese Erfolge brachten ihn auch ins Scheinwerferlicht der schweizerischen Sportwelt. An den Credit Suisse Sport Awards desselben Jahres wurde er zum Newcomer des Jahres gekürt. Vor Johan Vonlanthen und Fabian Cancellara.

In den folgenden Jahren sammelte Hug weiterhin fleissig Medaillen an Europa- und Weltmeisterschaften. An den Paralympics von Peking 2008 sollten auch weitere paralympische Medaillen folgen, doch leider schrammte er jeweils knapp am Podest vorbei.

Nach der Lehre arbeitete der Leichtathlet noch ein Jahr bei einem Sponsor als Kaufmann und verwirklichte dann seinen Traum, Profisportler zu werden. Für einen paralympischen Athleten ein grosser Schritt. Unterstützt wurde er dabei sowohl von privaten Sponsoren wie auch von seinem Verband. Zudem kann man als Rollstuhlleichtathlet mit guten Rangierungen an den grossen Städtemarathons auch Preisgeld gewinnen. Seit 2016 gibt es auch eine Gesamtwertung dieser Marathons, den World Marathon Majors, welche ebenfalls gut dotiert ist.

An den Paralympics 2012 startete Marcel Hug erstmals als Profi. Sein ärgster Konkurrent um paralympisches Edelmetall, der Engländer David Weir, hatte im Olympiastadion von London ein Heimspiel und liess sich von der grossartigen Stimmung beflügeln. Hug blieb deshalb der Traum vom Paralympics Sieg vorläufig verwehrt und er kehrte mit «nur» zwei Silbermedaillen aus London nach Hause.

An der Rollstuhlleichtathletik gefällt dem Modellathleten vieles. Das Umsetzen der technischen Aspekte, also die Kraft auf die Räder zu bringen und in Vortrieb zu verwandeln, ist für Hug eine spannende Herausforderung. Auch die taktischen Elemente bei längeren Rennen auf der Bahn oder bei Strassenrennen wie das Windschattenfahren und sich im Feld zu positionieren gefallen ihm. Zusammen mit Trainer Paul Odermatt ist er auch stets am Tüfteln, wie er seinen Rennrollstuhl noch weiter optimieren kann.

2016 fanden die Paralympics in der brasilianischen Metropole Rio statt. Um nichts dem Zufall zu überlassen, reiste Hug bereits im Vorfeld einmal nach Rio, um einen ersten Eindruck von der Stadt und den Wettkampfstätten zu erhalten. Auch in den ersten beiden Rennen dieser Spiele klappte es nicht mit dem ersehnten Paralympics Sieg und Marcel Hug musste sich zweimal mit Silber begnügen. Im anschliessenden Rennen über 800m liess er aber nichts anbrennen und fuhr äusserst souverän zu seiner ersten Goldmedaille. Zum Abschluss folgte die Krönung mit dem Paralympic-Titel über die Marathondistanz.

Auf der Bahn war Hug über Jahre das Mass der Dinge. Er hielt die Weltrekorde von 800m bis 10’000m. In den letzten Jahren nahm das Niveau aber nochmals massiv zu. Die Leistungsdichte wurde immer grösser. So kam es, dass Hug seine Rekorde bis auf den 10’000m los wurde. Für ihn sei es aber auch eine Befreiung, da er nun die Rennen wieder offensiv angehen könne und nicht mehr seinen Rekord verteidigen müsse, kommentiert Hug die Situation

Neben dem eigenen Training ist es für Hug auch wichtig, sein Wissen an die kommende Generation von Rollstuhlsportlerinnen und Rollstuhlsportlern weiter zu geben. So hat er das «Swiss Silver Bullet» Trainingslager ins Leben gerufen. Jeweils im Sommer trainieren rund 35 junge Talente während einer Woche in Nottwil, angeleitet durch Hug und Paul Odermatt. Das Lager wird aber auch von etablierten Athleten besucht. So hat auch Marcel Hug Sparringpartner und man kann gegenseitig voneinander profitieren. In einer normalen Woche trainiert Hug rund zwei Mal täglich an sechs Tagen. Neben den Trainings im Rennrollstuhl gehört auch das Krafttraining zu seinem wöchentlichen Programm, wie auch das Mentaltraining und regenerative Massnahmen.

Seine zahlreichen Erfolge brachten ihm auch diverse Ehrungen ein. So wurde er 2017 an den Laureus Awards als Weltbehindertensportler des Jahres ausgezeichnet. Zudem gewann er den Titel des Behindertensportler des Jahres an den Credit Suisse Sport Awards 2011 und 2013-2017.

Die Paralympics in Tokio sind das nächste grosse Highlight für Marcel Hug. Auf dem Weg dorthin wird er weiterhin alles unternehmen, damit er auch von seinen fünften Paralympics mit Edelmetall um den Hals nach Hause kommen wird.

Individualsponsoren

Allianz Suisse

Hug AG

Hug Bauunternehmung

Orthotec AG

Jahr Event Sportart Klasse Disziplin Rang
2019 WM Leichtathletik Dubai (VAE), 07. - 15.11.2019 in Dubai (VAE) Leichtathletik T 54 1500 m 3. Rang
2019 WM Leichtathletik Dubai (VAE), 07. - 15.11.2019 in Dubai (VAE) Leichtathletik T 54 800 m 2. Rang
2019 World Para Athletics Marathon Championships 2019, London (GBR), 28. - 28.04.2019 in London (GBR) Leichtathletik T 54 Marathon 2. Rang
2018 EM Leichtathletik Berlin (GER), 20. - 26.08.2018 in Berlin (GER) Leichtathletik T 54 800 m 1. Rang
2018 EM Leichtathletik Berlin (GER), 20. - 26.08.2018 in Berlin (GER) Leichtathletik T 54 5000 m 1. Rang
2018 EM Leichtathletik Berlin (GER), 20. - 26.08.2018 in Berlin (GER) Leichtathletik T 54 1500 m 1. Rang
2017 WM Leichtathletik London, 14. - 23.07.2017 in London (GBR) Leichtathletik T54 800 m 1. Rang
2017 WM Leichtathletik London, 14. - 23.07.2017 in London (GBR) Leichtathletik T54 1500 m 1. Rang
2017 WM Leichtathletik London, 14. - 23.07.2017 in London (GBR) Leichtathletik T54 5000 m 1. Rang
2017 WM Leichtathletik London, 14. - 23.07.2017 in London (GBR) Leichtathletik T54 400 m 4. Rang
2016 Paralympics 2016 Rio de Janeiro, 07. - 18.09.2016 in Rio de Janeiro (BRA) Leichtathletik T54 Marathon 1. Rang
2016 Paralympics 2016 Rio de Janeiro, 07. - 18.09.2016 in Rio de Janeiro (BRA) Leichtathletik T54 800 m 1. Rang
2016 Paralympics 2016 Rio de Janeiro, 07. - 18.09.2016 in Rio de Janeiro (BRA) Leichtathletik T54 1500 m 2. Rang
2016 Paralympics 2016 Rio de Janeiro, 07. - 18.09.2016 in Rio de Janeiro (BRA) Leichtathletik T 54 5000 m 2. Rang
2015 WM Leichtathletik Doha, 18. - 31.10.2015 in Doha(QAT) Leichtathletik T 54 400 m 4. Rang
2015 WM Leichtathletik Doha, 18. - 31.10.2015 in Doha(QAT) Leichtathletik T 54 800 m 3. Rang
2015 WM Leichtathletik Doha, 18. - 31.10.2015 in Doha(QAT) Leichtathletik T 54 1500 m 5. Rang
2015 WM Leichtathletik Doha, 18. - 31.10.2015 in Doha(QAT) Leichtathletik T 54 5000 m 2. Rang
2014 EM Leichtathletik Swansea, 18. - 23.08.2014 in Swansea (GBR) Leichtathletik T 54 400 m 3. Rang
2014 EM Leichtathletik Swansea, 18. - 23.08.2014 in Swansea (GBR) Leichtathletik T 54 800 m 1. Rang
2014 EM Leichtathletik Swansea, 18. - 23.08.2014 in Swansea (GBR) Leichtathletik T 54 1500 m 1. Rang
2014 EM Leichtathletik Swansea, 18. - 23.08.2014 in Swansea (GBR) Leichtathletik T 54 5000 m 1. Rang
2013 WM Leichtathletik Lyon, 18. - 29.07.2013 in Lyon (FRA) Leichtathletik T 54 400 m 1. Rang
2013 WM Leichtathletik Lyon, 18. - 29.07.2013 in Lyon (FRA) Leichtathletik T 54 800 m 2. Rang
2013 WM Leichtathletik Lyon, 18. - 29.07.2013 in Lyon (FRA) Leichtathletik T 54 1500 m 1. Rang
2013 WM Leichtathletik Lyon, 18. - 29.07.2013 in Lyon (FRA) Leichtathletik T 54 5000 m 1. Rang
2013 WM Leichtathletik Lyon, 18. - 29.07.2013 in Lyon (FRA) Leichtathletik T 54 10000 m 1. Rang
2013 WM Leichtathletik Lyon, 18. - 29.07.2013 in Lyon (FRA) Leichtathletik T 54 Marathon 1. Rang
2012 Paralympics 2012 London, 29. - 09.09.2012 in London (GBR) Leichtathletik T54 400 m 5. Rang
2012 Paralympics 2012 London, 29. - 09.09.2012 in London (GBR) Leichtathletik T 54 800 m 2. Rang
2012 Paralympics 2012 London, 29. - 09.09.2012 in London (GBR) Leichtathletik T 54 1500 m 4. Rang
2012 Paralympics 2012 London, 29. - 09.09.2012 in London (GBR) Leichtathletik T 54 5000 m 4. Rang
2012 Paralympics 2012 London, 29. - 09.09.2012 in London (GBR) Leichtathletik T 54 Marathon 2. Rang
2011 WM Leichtathletik Christchurch, 22. - 30.01.2011 in Christchurch (NZL) Leichtathletik T 54 400 m 2. Rang
2011 WM Leichtathletik Christchurch, 22. - 30.01.2011 in Christchurch (NZL) Leichtathletik T 54 800 m 2. Rang
2011 WM Leichtathletik Christchurch, 22. - 30.01.2011 in Christchurch (NZL) Leichtathletik T 54 1500 m 2. Rang
2011 WM Leichtathletik Christchurch, 22. - 30.01.2011 in Christchurch (NZL) Leichtathletik T 54 5000 m 2. Rang
2011 WM Leichtathletik Christchurch, 22. - 30.01.2011 in Christchurch (NZL) Leichtathletik T 54 10000 m 1. Rang
2008 Paralympics 2008 Peking, 06. - 17.09.2008 in Peking (CHI) Leichtathletik T 54 400 m 5. Rang
2008 Paralympics 2008 Peking, 06. - 17.09.2008 in Peking (CHI) Leichtathletik T 54 800 m 5. Rang
2008 Paralympics 2008 Peking, 06. - 17.09.2008 in Peking (CHI) Leichtathletik T 54 5000 m 4. Rang
2006 WM Leichtathletik Assen, 02. - 10.09.2006 in Assen (NED) Leichtathletik T 54 400 m 2. Rang
2006 WM Leichtathletik Assen, 02. - 10.09.2006 in Assen (NED) Leichtathletik T 54 800 m 2. Rang
2006 WM Leichtathletik Assen, 02. - 10.09.2006 in Assen (NED) Leichtathletik T 54 1500 m 8. Rang
2006 WM Leichtathletik Assen, 02. - 10.09.2006 in Assen (NED) Leichtathletik T 54 5000 m 2. Rang
2006 WM Leichtathletik Assen, 02. - 10.09.2006 in Assen (NED) Leichtathletik T 54 10000 m 1. Rang
2006 WM Leichtathletik Assen, 02. - 10.09.2006 in Assen (NED) Leichtathletik T 54 Marathon 4. Rang
2006 WM Leichtathletik Assen, 02. - 10.09.2006 in Assen (NED) Leichtathletik T 53/54 4x100 m 8. Rang
2006 WM Leichtathletik Assen, 02. - 10.09.2006 in Assen (NED) Leichtathletik T 53/54 4x400 m 6. Rang
2005 EM Leichtathletik Espoo, 20. - 28.08.2005 in Espoo (FIN) Leichtathletik T 54 400 m 4. Rang
2005 EM Leichtathletik Espoo, 20. - 28.08.2005 in Espoo (FIN) Leichtathletik T 54 800 m 1. Rang
2005 EM Leichtathletik Espoo, 20. - 28.08.2005 in Espoo (FIN) Leichtathletik T 54 1500 m 1. Rang
2005 EM Leichtathletik Espoo, 20. - 28.08.2005 in Espoo (FIN) Leichtathletik T 54 5000 m 1. Rang
2005 EM Leichtathletik Espoo, 20. - 28.08.2005 in Espoo (FIN) Leichtathletik T 54 10000 m 1. Rang
2005 EM Leichtathletik Espoo, 20. - 28.08.2005 in Espoo (FIN) Leichtathletik T 54 Marathon 5. Rang
2005 EM Leichtathletik Espoo, 20. - 28.08.2005 in Espoo (FIN) Leichtathletik T53/54 4x400 m 1. Rang
2004 Paralympics 2004 Athen, 17. - 28.09.2004 in Athen (GRE) Leichtathletik T 54 400 m 8. Rang
2004 Paralympics 2004 Athen, 17. - 28.09.2004 in Athen (GRE) Leichtathletik T 54 800 m 3. Rang
2004 Paralympics 2004 Athen, 17. - 28.09.2004 in Athen (GRE) Leichtathletik T 54 1500 m 3. Rang
2004 Paralympics 2004 Athen, 17. - 28.09.2004 in Athen (GRE) Leichtathletik T 54 5000 m 6. Rang
2004 Paralympics 2004 Athen, 17. - 28.09.2004 in Athen (GRE) Leichtathletik T53/54 4x100 m 6. Rang
2004 Paralympics 2004 Athen, 17. - 28.09.2004 in Athen (GRE) Leichtathletik T53/54 4x400 m 6. Rang
2003 EM Leichtathletik Assen, 16. - 21.06.2003 in Assen (NED) Leichtathletik T 54 100 m 7. Rang
2003 EM Leichtathletik Assen, 16. - 21.06.2003 in Assen (NED) Leichtathletik T 54 200 m 7. Rang
2001 EM Leichtathletik Assen, 14. - 17.06.2001 in Assen (NED) Leichtathletik T 54 400 m 9. Rang
2001 EM Leichtathletik Assen, 14. - 17.06.2001 in Assen (NED) Leichtathletik T 54 800 m 7. Rang
2001 EM Leichtathletik Assen, 14. - 17.06.2001 in Assen (NED) Leichtathletik T 54 1500 m 8. Rang
2001 EM Leichtathletik Assen, 14. - 17.06.2001 in Assen (NED) Leichtathletik T53/54 4x100 m 2. Rang
2002 WM Leichtathletik Lille, 20. - 28.07.2002 in Lille (FRA) Leichtathletik T53/54 4x100 m 4. Rang